empfehlenswerte Literatur

Gichin Funakoshi (Autor) / Tsutomu Ōshima (Interpr.): „Karate-Dō Kyōhan. The Master Text“

Kata-Abläufe mit Fotoreihen zum Nachschlagen (die unseren Kata nahekommen); die restlichen Texte sind manchmal problematisch übersetzt.

 

Gichin Funakoshi: „Karate-Dō. Mein Weg“

Bedingt empfehlenswert für Anfänger, Einblicke in Geschichte und Lehre des Karate, wobei einige Übersetzungsprobleme zu beachten sind.

 

Henning Wittwer: „Funakoshi Gichin & Funakoshi Yoshitaka: zwei Karate-Meister“

Karate-Geschichte für Einsteiger.

 

Clive Layton (Hrsg.): „Reminiscences by Master Mitsusuke Harada“

Das beste Buch über Harada-Senseis Leben und Wirken.

 

Bernard Mathieu: „The Voice of the Mountain Dragon. Practising with Harada Sensei“

Hervorragendes technisches Buch, das aber ohne Vorkenntnisse in unserem Karate unverständlich bleibt.

 

Heiko Bittmann: „Die Lehre des Karatedō“

Genaue Übersetzungen von vier Originalschriften zur Lehre des Karate.

 

Henning Wittwer: „Shōtōkan. Überlieferte Texte. Historische Untersuchungen“ (Band I)

Genaue Übersetzungen japanischer Texte aus der Shōtōkan-Strömung und detaillierte geschichtliche Fakten.

 

Henning Wittwer: „Shōtōkan. Überlieferte Texte. Historische Untersuchungen. Band II“

Weitere interessante Originaltexte in direkter Übersetzung und umfangreiche Hintergründe zur Geschichte und Lehre des Karate.

 

Henning Wittwer: „Shōtōkan. Überlieferte Texte. Historische Untersuchungen. Band III“

Textnahe Übersetzungen seltener, wichtiger japanischer Quellen der Shōtōkan-Strömung und tiefschürfende geschichtliche Betrachtungen.

 

Henning Wittwer: „Karate. Kampfkunst. Hoplologie“

Spannende Informationen über die Kernpunkte und die Geschichte von Karate und Kampfkunst überhaupt.

 

Henning Wittwer: „Higaonna Kamesuke über Karate in Okinawa, Japan & Hawaii“

Vollständige und genaue Übersetzung eines einzigartigen Werks von 1935 über die Karate-Geschichte.

 

Sun Zi (Autor) / Zhong Yingjie (Übers.): „Die Kunst des Krieges“

Die beste Übersetzung eines Klassikers, auf dem z. T. auch die Philosophie des Karate basiert, und die zudem leicht verständlich ist.

 

Andreas Niehaus: „Leben und Werk Kanō Jigorōs (1860–1938). Ein Forschungsbeitrag zur Leibeserziehung und zum Sport in Japan“

Autoritatives Werk über den Gründer des Kōdōkan Jūdō mit vielen Übersetzungen von Originaltexten.

 

Heiko Bittmann: „Erwin von Baelz und die körperlichen Übungen“

Sehr empfehlenswertes Buch über Erwin von Baelz, Leibeserziehung in Japan und japanische Kampfkunst in der Edo-Zeit (1603–1868), das Probleme anspricht, mit denen sich auch Karate-Pioniere auseinandersetzten.

 

Nippon Niesky e. V. (Hrsg.): „15 Jahre ‘Nippon Niesky’“

Der Titel sagt doch alles, oder?

 

Nippon Niesky e. V. (Hrsg.): „25 Jahre ‘Nippon Niesky’“

Der Titel sagt ja noch mehr, oder?

 

Radio Bayern 2: radioWissen. Karate – Geschichte einer Kampfkunst

Zum Schluss noch eine hörenswerte Radiosendung mit Heiko Bittmann, Gregory Smits und Henning Wittwer.